Österreich besitzt seit dem Studienjahr 1994/95 ein neues Bildungsmodell: die Fachhochschulstudiengänge. Mit diesen wissenschaftlich fundierten Berufsausbildungen auf Universitätsniveau wurde eine weitere Ausbildungseinrichtung im österreichischen Bildungssystem geschaffen.

Diese Studiengänge entsprechen im internationalen Vergleich den Fachhochschulkursen in England oder der College-Ausbildung in den USA. Mit ihrer kürzeren Studiendauer und berufsbezogenen Ausbildung stellen sie eine Ergänzung und Alternative zu Studien an Universitäten dar. Neben dem Bund sind auch Länder, Gemeinden, Interessensvertretungen und Private Erhalter von Fachhochschulen.

Mit diesen wissenschaftlich fundierten Berufsausbildungen auf Universitätsniveau wurde eine weitere Ausbildungseinrichtung im österreichischen Bildungssystem geschaffen. Zugangsvoraussetzung für ein Fachhochschulstudium ist grundsätzlich die allgemeine Hochschulreife (Reifeprüfung, universitäre Studienberechtigungs-prüfung, Berufsreifeprüfung) oder eine studienrelevante berufliche Qualifikation.

Studienanfänger mit einschlägiger beruflicher Qualifikation haben Zusatzprüfungen abzulegen, wenn dies das Ausbildungsziel des betreffenden Studienganges erfordert. Bewerber um Zulassung zu einem Fachhochschul-Studiengang müssen sich einem je nach Fachhochschule vorgegebenem Auswahlverfahren unterziehen.

Jeder Fachhochschul-Studiengang wird mit einer Diplomarbeit und einer kommissionellen Prüfung abgeschlossen. Der erfolgreiche Abschluss eines Fachhochschul-Studiums führt zum akademischen Grad eines Magister (Mag.) FH oder Diplomingenieur (DI) FH mit einem die Berufsfelder kennzeichnenden Zusatz. Jeder Fachhochschul-Studiengang wird mit einer Diplomarbeit und einer kommissionellen Prüfung abgeschlossen.

Andreas Hofer-Straße 7, Kufstein, Österreich
Piaristengasse 1, Krems an der Donau, Österreich
Die IMC Fachhochschule Krems gilt als eine der modernsten und internationalsten Fachhochschulen Österreichs. Wir bieten innovative Bachelor- und Master-Studiengänge in den Bereichen Wirtschaft Dig...
Unsere Ziele/Profil

Wissensvermittlung aus erster Hand

Die Ausbildung an der IMC FH Krems ist besonders praxisnah und zeichnet sich durch die Vermittlung von Führungsqualitäten und Soft Skills, ein umfassendes Fremdsprachenangebot in unserem International Language Center sowie ein projektbezogenes Arbeiten in überschaubaren Gruppen und in direktem Kontakt mit den Lehrenden aus.

Der IMC FH Krems liegt dabei die Wissensvermittlung aus erster Hand und der nachhaltige Wissenserwerb für die Studierenden besonders am Herzen. Ein engagiertes internationales Professoreninnen- und Professoren-Team mit einem hohen Qualitäts- und Bildungsanspruch motiviert die Studierenden zu Bestleistungen und bereitet sie auf eine internationale Karriere vor. Durch interaktives Lernen, direkten und persönlichen Erfahrungsaustausch zwischen Studierenden und Lehrenden, internationale Partnerprogramme mit Universitäten, Forschungseinrichtungen und Unternehmen, sowie einem umfassenden Freizeitangebot in einer der idyllischsten Gegenden Österreichs wird an der IMC FH Krems Studieren zum Erlebnis und der Lebensmittelpunkt auf Zeit zum Zuhause.

Gelebte Internationalität

An der IMC FH Krems zeigt sich die Internationalität tagtäglich: Reger Kontakt mit den über 140 Partneruniversitäten, zahlreiche aktive Partnerprogramme, sowie die Studierenden selbst, die aus 50 unterschiedlichen Nationen kommen. Interkultureller Erfahrungsaustausch, Berufspraktika im Ausland, Teilnahme an internationalen Forschungsprojekten und Vorlesungen internationaler Lektorinnen und Lektoren und Gastprofessorinnen und -professoren gehören einfach dazu. Darüber hinaus ist die Vorlesungssprache bei rund der Hälfte aller Studiengänge Englisch, was sowohl für österreichische als auch für internationale Studierende sehr attraktiv ist.

Der Karriereweg beginnt in Krems

Lehre, Forschung und Wirtschaft eng miteinander zu verschränken ist eines der Hauptanliegen der IMC FH Krems. Die IMC FH Krems versteht sich dabei nicht nur als akademische Ausbildungsstätte, sondern sucht permanent die Zusammenarbeit mit Forschung und Wirtschaft. Damit trägt die Fachhochschule maßgeblich dazu bei, dass die Studierenden fit für den Arbeitsmarkt sind: 90 % aller Studierenden haben bereits innerhalb von drei Monaten nach ihrer Graduierung einen fixen Job in der Tasche.v

Steinamangerstraße 21, Pinkafeld, Österreich
Kaiser-Franz-Josef Straße 418, Bad Gleichenberg, Österreich
Urstein Süd 1, Puch bei Hallein, Österreich
Universitätsstraße 15, Innsbruck, Österreich
Showing 6 results